MR Saale-Rhön e.V. MR Rhön-Spessart-Main GmbH
MR Saale-Rhön e.V.MR Rhön-Spessart-Main GmbH

Aktuelles - MR-Beitrag InfoAgrar 09+10/2018

MR-Abrechnung

Wer umsatzsteuerpflichtige Leistungen erbringt, muss immer daran denken, die entsprechenden Leistungen zeitnah abzurechnen. Werden Rechnungen zu spät geschrieben, führt das zu Problemen auf Seiten von Leistenden und Leistungsempfängern.

 

Insbesondere Leistungen an andere Unternehmer müssen innerhalb von sechs Monaten ordnungsgemäß abgerechnet werden. Verstöße können mit einem Bußgeld vom Finanzamt belegt werden.

 

Denken Sie bitte daran, Ihre Leistungen rechtzeitig im MR-Büro zu melden. Wir kümmern uns um Ihre Abrechnung!

 

Leasing-Schlepper 2018

Auch in diesem Jahr bieten wir Ihnen zwei Leasing-Schlepper für die Außenarbeiten an.

 

Der Steyr CVT 4130 mit 131 PS (Integriertes Deluxe Fronthubwerk und Frontzapfwelle) steht zur Verfügung. Der Preis für diesen Schlepper beträgt 26,00 € brutto je Betriebsstunde.

 

Zum Preis von 29,00 € brutto ist der Puma CVX 220 mit 228 PS einsatzbereit.

 

Ebenso steht eine Kurzscheibenegge, mit einer Arbeitsbreite von 5 m zur Verfügung. Der Bruttopreis beträgt je ha 23,00 €.

 

Sie übernehmen den Leasing-Schlepper vom vorherigen Benutzer vollgetankt und geben ihn an den Nachnutzer vollgetankt wieder. Am Jahresende werden die im Fahrtenbuch eingetragenen Stunden abgerechnet.

 

Vorteile des Leasingschleppers:

  • Sie fahren einen neuen Schlepper, der auf dem neuesten Stand der Technik ist.
  • Die Zahlung erfolgt nur für die Stunden, die Sie beansprucht haben.
  • Keine Kapitalbindung für Neuanschaffung.

 

Neue Düngeverordnung

Melden Sie sich bei uns in der Geschäftsstelle und wir helfen Ihnen in Sachen Nährstoffmanagement. Rufen Sie uns an und vereinbaren Sie einen Termin mit Herrn Pascale Herkt.

 

MR-Wetter

Wer es noch nicht kennt sollte hier mal schauen: www.mr-wetter.de

 

 

Helferinnen für FD-Ring gesucht! .

Wir suchen immer wieder Helferinnen für den Ring für Familiendienstleistung. Hier werden Sie im Bedarfsfall (Krankheit, Urlaub, Seniorenversorgung) in Privathaushalten auf Selbstständigen Basis eingesetzt.

Nähere Infos erhalten Sie in MR-.Büro

 

Nachfolgekennzeichen für landwirtschaftliche Anhänger

Denken Sie daran, dass landwirtschaftliche Anhänger ein gedrucktes Nummernschild mit den Daten eines auf dem landw. Betrieb zugelassenen Schleppers haben müssen. Nutzen Sie den günstigen Schilderservice ihres MR und rufen Sie uns an.

( 09736 75195-0

 

Kein Versteckspiel beim Silieren

„Ich war mir doch ganz sicher, dass der Fahrer mich sieht.“ Der Schrecken steckt Anna L. immer noch in den Knochen. Sie hatte Glück im Unglück.

Bei der Entnahme von Materialproben im Fahrsilo hielt sie sich hinter der bereits abgeladenen Ernte auf, als ein Radlader in das Fahrsilo einfuhr, um den gehäckselten Mais zusammenzuschieben. Der Fahrer konnte Anna L. hinter der großen Menge Schüttgut nicht sehen. Er begann mit der Arbeit. Nur durch das beherzte Eingreifen eines dritten Kollegen, der die bedrohliche Situation sofort erkannte und dem Radladerfahrer Zeichen zum Anhalten gab, konnte der Einschubvorgang so frühzeitig gestoppt werden, dass die Frau nicht überrollt wurde. Die Verschüttete wurde umgehend aus dem Silostock befreit, schwere körperliche Verletzungen konnten verhindert werden.

 

Ausmaße behindern das Blickfeld

Nicht nur beim Zurückfahren und Rangieren von landwirtschaftlichen Fahrzeugen besteht ein erhöhtes Risiko, Personen zu übersehen. Aufgrund der inzwischen erreichten Dimensionen von Frontanbaugeräten oder Schüttgutschaufeln bereitet der „Tote Winkel“ auch bei der Sicht von vorne zunehmend Probleme. Wer sich in der Nähe von Siliermaschinen aufhält, muss sicher gehen, dass der Fahrer ihn sieht. Die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) zeigt Lösungen auf.

 

Kamera- und Spiegelsysteme helfen

Kamera-Monitor-Systeme und zusätzlich angebrachte Spiegelsysteme helfen, die Sichtverhältnisse zu verbessern. Eine hundertprozentige Sicherheit können aber auch diese Hilfsmittel nicht garantieren. Besonders wichtig sind eine gute Arbeitsorganisation, eine sorgfältige Gefährdungsbeurteilung und eine verbindliche Unterweisung für alle bei der Silage Beschäftigten. Dabei muss klargestellt werden, dass sich nur Personen im Gefahrenbereich aufhalten dürfen, die in die Silierarbeit eingebunden sind. Klare Absprachen, wer sich zu welchem Zeitpunkt wo aufhält sowie der Blickkontakt mit dem Fahrer helfen, Unfälle zu vermeiden. Ein Hinweisschild „Betreten verboten“ kann helfen, Personen die nicht in den Arbeitsprozess eingebunden sind, vom Gefahrenbereich fern zu halten.

 

Mitarbeiter unterweisen

„Dass eine Person im Fahrsilo hinter den zum Teil riesigen Mengen von Erntegut nicht zu sehen ist, leuchtet ein. Dieses Problem kann auch kein Kamerasystem am Fahrzeug lösen. Hier hilft nur, diesen nicht einsehbaren Bereich während des Silierens nicht zu betreten“, erklärt Robert Schlichenmaier, Präventionsmitarbeiter der SVLFG. Es ist die Pflicht des Unternehmers, alle beteiligten Mitarbeiter, also zum Beispiel die Schub- und Walzenführer, die Transporteuere, die Entnehmer der Produktproben sowie das Wiegepersonal, entsprechend zu unterwiesen. Allen Beteiligten muss klar sein, dass die Fahrer verdeckte Stellen hinter dem aufgeschütteten Erntegut nicht einsehen können. Das Gleiche gilt für „Tote Winkel“ am Fahrzeug, sofern keine Kamerasysteme aktiv sind oder passend eingestellte Modulspiegel eingesetzt werden. Aufgrund der hohen Lärmentwicklung bei den Arbeiten können auch Zurufe nicht gehört werden.

 

Sichtkontakt herstellen

Ein Sichtkontakt muss immer dann gewährleistet sein, wenn ein oder mehrere Personen und/oder Fahrzeuge sich im Arbeitsbereich befinden und dieser unübersichtlich/unüberschaubar ist. Dies gilt ebenfalls, wenn beispielsweise ein Fahrzeug von einem Einweiser geführt wird. Besteht der Blickkontakt nicht mehr, muss der Fahrer sofort seine Fahrbewegung unterbrechen und/oder der Einweiser sich aus dem Gefahrenbereich begeben und den Fahrer auf die Einhaltung der Anweisungen hinweisen.

 

 

Verkäufe:

Hühnertrockenkot, optimaler Dünger, ganzjährig ab Hof, Analyse liegt vor.

97797 Neuwirtshaus

È 0160 90 71 31 91

 

Mitarbeiter gesucht:

Mitgliedsbetrieb sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Arbeitskraft in Vollzeit- od. Teilzeitanstellung.

Voraussetzung: FS T, von Vorteil auch C/CE

landwirtschaftliche Kenntnisse werden vorausgesetzt.

0172 6425469

 

Biogasgülle abzugeben

Ein Mitgliedsbetrieb (Landkreis Fulda) bietet Biogasgülle zum Acker oder zum Hof geliefert an. Bei geringer Entfernung sogar Entgelt frei.

NPK 6

P 3

K 4

Analyse liegt vor.

Zur sofortigen Verwendung oder zum Einlagern für das kommende Frühjahr.

Tel.: 0170 44 11 943

 

MR Saale-Rhön e. V.

Hammelburger Straße 26

97723 Oberthulba

 

Tel.: 09736/75195-0

Fax: 09736/75195-9

Mail: brigitte.haas@maschinenringe.de

MR Rhön-Spessart-Main GmbH

Hammelburger Straße 26

97723 Oberthulba

 

Tel.: 09736/75195-3

Fax: 09736/75195-8

Mail: info@maschinenring-gmbh.de

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© MR Rhön - Spessart - Main GmbH, Hammelburger Straße 26, 97723 Oberthulba, Telefon: 09736/75195-3, Fax: 09736/75195-8, E-mail: info@maschinenring-gmbh.de

Anrufen

E-Mail

Anfahrt